Manfred Müller / Anton Geiger / Hans-Ludwig Grabowski
Das Papiergeld der deutschen Eisenbahnen und der Reichspost
Deutsches Notgeld Band 13
2. Auflage 2016
344 Seiten, 14,8 x 21 cm, durchgehend farbige Abbildungen, Broschur
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-580-0
Preis: 39,90 EUR

Nach der Erstauflage im Jahr 2000, die unmittelbar nach Erscheinen zum Standardwerk über das Papiergeld der Deutschen Reichsbahn, der deutschen Länder- und Privatbahnen sowie der Reichspost geworden ist, liegt nun die völlig übe-r-arbeitete und stark erweiterte zweite Auflage vor.
Zusätzlich zu den Ausgaben  von der Reichsbahn und der Reichspost nahe-stehenden öffentlichen Einrichtungen, wie z.B. Gewerkschaften, wurden auch bisher nicht verzeichnete Ausgabestellen aufgenommen. Wurden in der Erstauflage noch 160 Emittenten aufgeführt, sind es nun schon fast 190.
Neben neuen Ausgaben wurden auch sämtliche Varianten überarbeitet und neu nachgewiesene Serien dokumentiert und die Katalogbewertungen aktualisiert.
Die neue Auflage ist komplett farbig mit fast 950 Abbildungen illustriert, womit der Bebilderungsgrad gegenüber der Erstauflage deutlich stieg und so die
Bestimmung der historischen Geldscheine von Bahn und Post weiter erleichtert wird.
Eine zusätzliche Übersichtskarte zu den Reichsbahndirektionen in den 1920er Jahren erleichtert die regionale Zuordnung.
Mit dem neuen Katalog, der als Band  13 in der beliebten Reihe "Deutsches Notgeld" erscheint, liegt ein weiteres wichtiges Werk zur deutschen Geldgeschichte vor, das in keiner Bibliothek von Notgeld- und Regionalsammlern fehlen sollte.

 

    
Buchtipp
Der schöne Schein
Band zur gleichnamigen Tagung an der Universität Augsburg vom 17. bis 19. Oktober 2014

Banknoten sind die meistverbreiteten Bildmedien der Moderne und fester Bestandteil unseres Alltags. Ihre charakteristische Ästhetik macht sie für jeden unmittelbar als staatliches Wertsymbol erkennbar. Gleichzeitig transportieren sie bestimmte Inhalte und dienen immer auch der staatlichen Selbstdarstellung. Insofern stellen sie wichtige Zeitzeugnisse dar, in denen nicht zuletzt politische Prozesse und gesellschaftlicher Wandel ihren Niederschlag finden.