Stadt Regensburg (Hg.)
Die Steinerne Brücke - 2010 bis 2018
Denkmalgerechte Sanierung des Regensburger Wahrzeichens
1. Auflage 2018
204 Seiten, 21,5 x 21,5 cm, durchgehend farbige Abbildungen, Hardcover
Erscheinungstermin: lieferbar ab Mitte Mai
ISBN: 978-3-86646-366-0
Preis: 19,90 EUR

"Wer auch nur einmal die Steinerne Brücke sah, kann Regensburg nicht mehr vergessen."
Was den späteren Papst Pius II. im 15. Jahrhundert so beeindruckte, bekamen Besucher der Stadt in den letzten acht Jahren nur zum Teil zu sehen.
Die "älteste, teilweise noch unverändert erhaltene romanische Steinbrücke Deutschlands" wurde in einer aufwändigen Sanierung vom überlasteten Verkehrsweg zum begehbaren Denkmal. Für alle Beteiligten und auch die Bevölkerung war es bis dahin ein steiniger Weg. Doch das Ergebnis schlägt eine neue Brücke zwischen den mittelalterlichen Wurzeln der Stadt und ihrem Anspruch, ein modernes Weltkulturerbe mit Zukunft zu sein.
Namhafte Fachautoren nehmen interessierte Leserinnen und Leser in diesem Buch mit auf eine spannende Reise durch die Gefilde der Denkmalschützer, Sanierer, Planer und Ingenieure. Wie ambitioniert die Instandsetzung der Steinernen Brücke im 21. Jahrhundert wirklich war, erschließt sich erst in den fachlichen Details - vom Erhalt und Schutz der alten Pfeiler und Bögen bis zur Gestaltung der neuen Oberfläche.

 

    
Buchtipp
Kreuzzug bis ans Höllentor
Anno 1204 gründete Herzog Ludwig I. von Bayern die Stadt Landshut und in den folgenden Jahrzehnten auch die Städte Straubing, Landau an der Isar und Cham. Dies lässt den Wittelsbacher, der von 1183 bis 1231 regierte, als gütigen Landesvater erscheinen, welcher die Lebenssituation seiner Untertanen entscheidend verbesserte und das Aufblühen ganzer Landstriche beförderte. Andererseits jedoch war der Charakter des Bayernherzogs von unbarmherzigem Machthunger geprägt, was zur Folge hatte, dass Ludwig eine Reihe grausamer Feldzüge in Deutschland unternahm. Anno ...