Michael Waltinger
Niederbayerische Sagen
5. Auflage 2017
232 Seiten, 13,5 x 20,5 cm, zahlreiche schwarz-weiß Abbildungen, Hardcover
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 9783866467798
Preis: 19,90 EUR

Als der junge Lehrer Michael Waltinger sich um die Jahrhundertwende voller Elan und Sachkenntnis für die Pflege von Volkstum und altem Brauch einsetzte, war er in Niederbayern noch allein am Werk.
Heute rühmt die Nachwelt seine Verdienste um die heimatgeschichtliche Forschung und Sammlung niederbayerischen Volksgutes.

Auch mit dem Sammeln von Sagen begann er schon lange, bevor es Gedrucktes zu dieser Literaturgattung aus Niederbayern gab. Sagen, so Michael Waltinger, sind nicht etwa Geschichten, die sich ein Bäuerlein oder eine fantasiebegabte Großmutter ausgedacht haben. Sagen sind das ewige Gedächtnis des Volkes, das es zu pflegen gilt.

Jahrzehntelanger Sammelfleiß und der strenge Grundsatz, nur wahrhaft Volkskundliches zu bringen, machen sein Buch zum heimatlichen Quellenwerk.
 

    
Buchtipp
Kreuz, Birnbaum und Hollerstauern
Wer glaubt, dass Bauerngärten schon immer ein Bild der Idylle boten, irrt gewaltig.

Die freischaffende Historikerin Bettina Kraus aus Laaber räumt gründlich auf mit diesem weitverbreiteten Bild. Der bäuerliche Gartenbau war eine zusätzliche, harte Arbeit der tiefgläubigen Vorfahren. Die Gärten waren so konzipiert, dass sie möglichst wenig Arbeit verursachten.

Der Ärger war oft groß, wenn Hühner, Gänse, Ziegen und andere Haustiere ...